Bildung

 
Es braucht in der Bildung wieder mehr Konzentration auf das Wesentliche: Basisfähigkeiten wie Deutsch und Rechnen müssen gefördert werden. Dabei dürfen handwerkliche Fertigkeiten und soziale Kompetenzen nicht zu kurz kommen.

Um dem hohen Anteil fremdsprachiger Kinder vermehrt Rechnung zu tragen, braucht es spezielle Massnahmen ab Kindergarten.

Unterlagen zum Thema

WBK - ein klares Ja der GEU/glpLeserbrief von Gemeinderätin Stefanie Huber zur kommunalen Abstimmung vom 12.2.2017
JA zu Anpassungen Personalrechts bei Lehrpersonen an der Volksschule, NEIN zur Vorverlegung der Hauswirtschaftskurse an Mittelschulen Abstimmungsparolen für den 3.3.2013
Nein zur flächendeckenden Einführung der Grundstufe (Prima-Initiative) Abstimmungsparolen für den 25.11.2012
Der Mundart ihren Platz im Kindergarten Leserbrief von Schulpflegerin Susanne Hänni zur Volksinitiative «Mundart im Kindergarten», 19.4.2011
Kinder müssen vieles lernen Leserbrief von Gemeinderat Daniel Brühwiler zur Volksinitiative «Nur eine Fremdsprache an der Primarschule», 11.2006

Schule in Dübendorf

Unterlagen zum Thema

Interpellation: Einschulungs- und Kleinklassen in Dübendorf Interpellation von Gemeinderat Marcel Drescher, 22.2.2013

Massnahmen zur Integration fremdsprachiger Kinder in der Schule

Die Integration fremdsprachiger Kinder bereits früh zu fördern ist ein grosses Anliegen der GEU. Dies um den Kindern in der Schule gleiche Chancen zu ermöglichen und auch, um in einer Gemeinde mit hohem Fremdsprachigenanteil wie Dübendorf eine hoch stehende Schulqualität zu gewährleisten.

Mit dem Projekt «Eltern-Kind-Deutschunterricht im Kindergarten» der Primarschule Dübendorf geht die Projektgruppe unter der Leitung von GEU-Schulpflegemitglied Susanne Hänni neue Wege und führt schweizweit erstmals Deutschkurse für Eltern und Kinder im Kindergarten durch. Infos zum Projekt unter www.schulstart.ch

Elterntaxi

In einer schriftlichen Anfrage hat die GEU im Gemeinderat das Thema Elterntaxi, also das Fahren der Kinder per Auto zur Schule, aufgegriffen und den Stadtrat aufgefordert, dazu Stellung zu beziehen. Der Stadtrat hat so eine klare Position bezogen und seine Bemühungen unterstrichen, die Eltern davon zu überzeugen, dass es wichtig und sinnvoll ist, die Kinder selbstständig auf den Schulweg zu schicken.

Unterlagen zum Thema

Elterntaxi (Kindertransport per Auto zur Schule) Schriftliche Anfrage im Gemeinderat von Ursula Hunziker, 16.9.2007

Integration

Dübendorf ist Heimat der unterschiedlichsten Kulturen. Das Zusammenleben muss aktiv gestaltet werden. Die GEU hat das Thema Integration und das ausstehende Integrationspapier im Gemeinderat zum Thema gemacht. Zusammen mit SP und CVP sorgt die GEU dafür, dass Integration institutionalisiert, aktiv gefördert und regelmässig diskutiert wird.

Unterlagen zum Thema

Etikettenschwindel und unnötige Verschärfung eines bestehenden GesetzesLeserbrief von Philipp Reibisch im Glattaler, 19.2.2016
Was war noch mal die Botschaft von Weihnachten? Leserbrief von Stefanie Huber im Glattaler, 31.12.2015
Kantonale Abstimmung Härtefallkommission - Rechtsstaatliche Notwendigkeit Leserbrief von Philipp Reibisch im Glattaler, 29.5.2015
Ja zu Dringlichen Änderungen des Asylgesetzes Abstimmungsparolen für den 9.6.2013
Nein zur Minarettinitiative Abstimmungsparolen vom 20.11.2009
Votum zur Interpellation Integration Votum von Gemeinderätin und Erstunterzeichnerin Stefanie Huber, 2.2.2009
Interpellation „Integration in Dübendorf“ Interpellation von Gemeinderätin Stefanie Huber, 7.7.2008
Schriftliche Anfrage betreffend Studie Arend Anfrage im Gemeinderat von Stefanie Huber, 13.2.2008
Votum zum Postulat Beitrag für FiZ von Patrick Angele Votum von Gemeinderat Thomas Maier, 1.10.2007

Bürgerrecht

Seit Jahren leistet die GEU ihren Beitrag an einer konsequenten und klaren Behandlung von Bürgerrechtsgesuchen in Dübendorf. Bei diesem emotionalen Thema ist es äusserst wichtig, faire und ausgewogene Regeln zu haben und Willkür auszuschliessen. Die GEU ist überzeugt, dass eine gradlinige Umsetzung der geltenden Gesetze der richtige Weg ist, und hat verschiedene pauschale und wenig durchdachte Verschärfungen der Einbürgerungskriterien nicht unterstützt.

Soziales

Unterlagen zum Thema

Das Laienrichtertum – eine teure Illusion auf Kosten der RechtsuchendenLeserbrief im Glattaler von Angelika Murer Mikolasek, 27.5.2016
Nein zur Einheitskasse – Nein zur GastroinitiativeLeserbrief im Glattaler von Angelika Murer Mikolasek, 5.9.2014
Nein zum ASZ-Kredit - Ja zur Änderung Planungs- und BaugesetzParolen im Glattaler der GEU/glp, 29.8.2014
Nein zur Pädophilen-Initiative – damit Kinder wirksam vor sexuellen Übergriffen geschützt werden!Leserbrief im Glattaler von Angelika Murer Mikolasek, 9.5.2014
Kirchensteuern für gesellschaftliche Leistungen – Nein zur Aufkündigung der sozialen Partnerschaft Leserbrief im Glattaler von Stefanie Huber, 6.5.2014
GEU/glp sagt JA zu zum Epidemigesetz und zum Arbeitsgesetz, NEIN zur Aufhebung der Wehrpflicht Abstimmungsparolen für den 22.9.2013
Ja zu einer Verbesserung im Bereich des Datenaustauschs, Nein zur Halbierung der Vermögenssteuer Abstimmungsparolen für den 4.9.2011
Ja zur Volksinitiative „Für den Schutz vor Waffengewalt“ Leserbrief im Glattaler von Stefanie Huber, 26.1.2011
Votum zum Postulat ‚Kein Abschluss ohne Anschluss!’ Votum von Gemeinderätin Valeria Rampone, 6.7.2009

Kinderbetreuung

Das Angebot an Krippen, Tageseltern und Horten wurde in den letzten Jahren stark ausgebaut. Zusammen mit CVP und FDP setzt sich die GEU für ein transparentes System ein, das all jenen unter die Arme greift, die auf finanzielle Unterstützung für die Betreuung der Kinder angewiesen sind.

Sicherheit

Polizeitpatrouillen

Die GEU hat mehrmals angeregt, dass die Polizeipatrouillen in den Quartieren vermehrt mit dem Velo statt mit dem Auto durchgeührt werden.

Unterlagen zum Thema

Definitiv Nein zu einem neuen Polizei- und Justizzentrum Leserbrief von Kantons- und Gemeinderat Thomas Maier, 23.8.2011
Interpellation Stadtpolizei und Art der Patrouillen - Beantwortung Votum von Kantons- und Gemeinderat Thomas Maier, 2.11.2009
Votum zur Interpellation «Stadtpolizei und Art der Patrouillen» Gemeinderat Thomas Maier, 8.6.2009
Interpellation Stadtpolizei und Art der Patroullien Interpellation im Gemeinderat von Thomas Maier, 28.4.2009


Kultur und Freizeit

Kultur- und Freizeitzentrum Obere Mühle

Mitglieder der Gruppe Energie und Umwelt, der SP und des Landesrings haben das Zentrum zusammen initiiert und während vieler Jahre zusammen kulturelle Veranstaltungen organisiert.

Unterlagen zum Thema

Zweimal Nein zum Angriff auf unser PortemonnaieLeserbrief im Glattaler von National- und Gemeinderat Thomas Maier, 2.6.2015